Susanne Hartung

Das sollten Sie als Klient/in wissen!

Bevor wir Termine vereinbaren, möchte ich Sie vorab über meine Person und darüber informieren, was diese Termine beinhalten bzw. beinhalten können. Lesen Sie Sich diesen Text aufmerksam durch. Fragen klären wir selbstverständlich in aller Ruhe beim kostenlosen Erstgespräch.

Mein Name ist Susanne Hartung, ich bin 1958 geboren, bin verheiratet und habe zwei Kinder.

Meine Zulassung ist die Erteilung der Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. Ich bin also weder Arzt, noch Neurologe; weder Psychiater noch Dipl.-Psychologe.

Ich bin auch keine Hellseherin und damit auf Ihren verantwortlichen Umgang mit sich selbst, vollständige Informationen und ihre Mitarbeit angewiesen.

Wichtige Informationen des/der Klienten/in:
D.h. ich brauche um mit Ihnen gemeinsam arbeiten und Sie verantwortungsvoll begleiten zu können folgende Informationen:

  • Sind Sie in ärztlicher Behandlung?
  • Nehmen Sie Medikamente ein? Werden zur Zeit andere Therapien angewendet?
  • Gibt es in Ihrer Vorgeschichte eine psychische Störung?
  • Wie wurde diese behandelt?

Sollten Sie eine dieser Fragen bejahen, werde ich Sie bitten den behandelnden Arzt/ Therapeuten und mich von der Schweigepflicht zu entbinden, damit wir sozusagen „Hand in Hand“ arbeiten können.

Sollten Sie nicht in Behandlung sein, ich dieses aber für sinnvoll halten, werde ich Sie bitten vor der Psychotherapie einen Arzt aufzusuchen. Kommt ein Arztbesuch für Sie nicht in frage, übernehme ich keine Verantwortung für daraus resultierende Therapie-Versäumnisse und/oder –Fehler.

Nun zu der Frage: Was ist Psychotherapie?
Die Definition im Heilpraktikergesetz lautet:
„...es ist das Bemühen (kranken) Menschen mit seelischen Mitteln zu helfen.“
Eine ausführliche Darstellung der von mir ausgeübten Methoden würde natürlich zu weit führen, hier aber dennoch eine kurze Übersicht der, von mir am häufigsten angewendeten Methoden:

  1. Gesprächstherapie nach C. Rogers geht davon aus, dass einfühlsames Verstehen (Empathie), die eigene Echtheit, die Wertschätzung sowie bedingungsfreies Akzeptieren des Klienten eine Athmosphäre schafft, in der seine Erlebniswelt, seine Lebensmuster, Werte und Glaubenssätze deutlich werden. Das Achten des „So - Seins“ und die persönliche Weiterentwicklung werden möglich.
  2. Gestalttherapie nach F. Perls geht davon aus, dass es Situationen in unserem Leben gibt, die wir aufgrund der Umstände nicht zu einem guten Abschluss bringen können. Sei es z.B. ein nicht geklärter Streit. Dieses nennt man dann eine offene Gestalt. In der Therapie werden nun diese Situationen bearbeitet und zu einem guten Ende gebracht. Damit ist die Gestalt geschlossen und die Psyche findet Frieden.
  3. Voice Dialogue nach H. Stone geht davon aus, dass wir ein inneres System haben aus dem heraus wir entscheiden und handeln. Das System hat verschiedene innere Stimmen, die sich je nach Situation zu Wort melden. So spricht z.B. unserer „Innerer Richter“ wenn wir entscheiden, ob uns etwas erlaubt ist oder nicht. Wenn wir uns in der Therapie darüber klar werden „wer spricht?“, und ob uns dieses „Urteil“ im Leben eher behindert oder weiterhilft, können wir über unser alltägliches Handeln freier entscheiden.
  4. Körperpsychotherapie beinhaltet verschiedene Körperübungen (u.a. nach A. Lowen), die Verspannungen im Körper und der Psyche aufzeigen und lösen können. Andere Methoden führen durch sanfte Berührungen und Entspannungstechniken zu Veränderungen im körperlichen und psychischem Empfinden. Die Einheit von Körper und Psyche wird hier besonders deutlich.

Ich behalte mir die Wahl auch nicht genannter Methode vor, werde aber nur mit Ihrer Zustimmung und in großer Achtsamkeit arbeiten. D.h.: Sie gehen durch Ihren persönlichen Prozess, wobei ich Sie mit all meinem Wissen begleite.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,
Ihre Susanne Hartung


Vereinbaren sie noch heute Ihren Termin unter Tel.:0151 - 191 53 902